Bulk plant Construction

Es gibt so viele Konstruktionen für die Lagerung von Tank und Heizöl – Bulk plant Constructions stellen dabei eine besonders sichere Variante dar. Aber was muss eigentlich beachtet werden, wenn man Heizöl lagern möchte?

Auch wenn die Ölpreise weiterhin ansteigen, werden in Deutschland immer noch um die 6 Millionen Ölheizungen betrieben. Es gibt demnach genauso viele Tankanlagen, die sich im Freien, also über oder auch unter der Erde befinden können. Zudem gibt es Tanks aus PE, PA oder Stahl. Ältere Tanks können auch schon mal aus Beton bestehen. Die Heizöllagerung ist demnach auch ein Thema, mit dem man sich mal näher beschäftigen sollte. Sobald eine bestimmte Temperatur erreicht wird, beginnen die Paraffine im Heizöl zu erstarren und es werden Flocken sichtbar. Der Prozess wird schon ab einer Temperatur von 3 Grad beginnen und deshalb ist es wichtig, dass Heizöl frostfrei gelagert wird. Da es sich bei Heizöl um ein Naturprodukt handelt, unterliegt auch dieses einer natürlichen Alterung und es wird dunkler. Zudem bilden sich immer mehr Anteile, die ölunlöslich sind und dafür sorgen, dass sich Kondenswasser am Tankboden ansetzt. Diesem Prozess kann man aber gut vorbeugen, indem man einige Dinge beachtet. Kunststofftanks, die transparent sind, müssen unbedingt immer lichtgeschützt aufgestellt werden. Zudem sollte man vermeiden, dass es zu lange Leitungswege für die Brennstoffversorgung gibt. Sollte die Leitung zu lange sein, sollte auf Alu- oder Stahlrohre ausgewichten werden. Wenn man mehr als 1.000 Liter Öl lagern möchte, sollte der Lagerraum keinesfalls Öffnungen außer Türen haben. Die Türen sollten selbstschließend sind und die Böden müssen mit Heizölsperren versehen sein. Tanks und Heizungsanlagen dürfen sich außerdem nur bis zu einer Lagermenge von 5.000 Litern im gleichen Raum befinden. Wenn der Tank im Heizungskeller steht, sollte zwischen der Feuerungsanlage und dem Tank ein Mindestabstand von einem Meter bestehen. Zudem sollte ein Strahlungsschutz verwendet werden, um für die notwendige Sicherheit zu sorgen. Generell sagt man, dass ab einem Gesamtlagerungsvolumen von 5.000 Litern ein separater Lagerraum von Nöten ist, den man dann auch nicht anderweitig nutzen darf. Zudem muss der Raum immer von der Feuerwehr vom Freuen aus gelüftet und beschäumt werden können. Hierzu ist aber kein Fenster notwendig, da schon ein Rohr oder eine Klappe, die absperrbar ist, ausreicht. Bei unterirdischen Behältnissen ist das Ganze ein bisschen anders. Ein Tank gilt auch erst als unterirdisch, wenn er ganz oder teilweise vom Erdreich bedeckt wird. Man kann einen Erdtank an fast jeder Stelle eingraben, so auch unter Einfahrten oder im Vorgarten. Zu Gebäuden und Nachbargrundstücken sowie zu öffentlichen Versorgungsleitungen muss immer 1m Abstand gehalten werden. Zu anderen unterirdischen Lagerbehältern muss man einen Abstand von 40 cm einhalten. Man muss die Tanks außerdem alle 5 Jahre warten und überprüfen lassen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *